Unsere Prinzipien

Unsere Grundsätze finden Ausdruck in den sieben Prinzipien des Freiburger Bundes und des Verbands der Vereine Deutscher Studenten:

Lebensbundprinzip:

Die Mitgliedschaft beginnt mit dem gemeinsamen Studium und endet regelmäßig erst mit dem Tod. Wir halten ein Leben lang zusammen und sind nicht nur ein temporärer Zusammenschluss von Gleichgesinnten. Wir bilden somit, analog zu einer Familie, einen Lebensbund. Allerdings sucht man sich uns, im Gegensatz zur Familie, freiwillig aus.

Schwarzes Prinzip:

Wir tragen unsere Farben nicht in Band und Mütze, wie es viele andere Studentenverbindungen tun. Dies begründet sich zunächst aus unserer Entstehungsgeschichte als politische Organisation, welche offen für alle Studenten jeglicher Couleur sein sollte. Heutzutage wird die Ablehnung von Band und Mütze damit begründet, dass wir uns nicht von anderen Studenten als elitärer Kreis abgrenzen wollen.

Politisches Prinzip:

Um unsere Mitglieder zu verantwortungsbewussten Staatsbürger zu erziehen, beschäftigen wir uns regelmäßig mit Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Recht und Staatskunde.

Conventsprinzip:

Unsere Gemeinschaft ist demokratisch organisiert. Unser Vorstand wird jedes Semester neu gewählt und alle Entscheidungen obliegen letztlich dem Convent, also der Mitgliederversammlung.

Männerbundsprinzip:

Mitglied in einem VDSt können nur männliche Studenten werden. Dies hat nichts damit zu tun, dass wir frauenfeindlich sind. Ganz im Gegenteil! Aber ein enger Lebensbund funktioniert nicht zwischen einer Vielzahl von Männern und Frauen. Viele Korporationen, welche sich für die Mitgliedschaft von Frauen geöffnet haben, sind an den entstandenen Liebschaften und Eifersuchtsdramen zerbrochen, welche sich zwangsläufig entwickeln, wenn Studenten beider Geschlechter über Jahr und Tag zusammen leben, zusammen feiern und zusammen arbeiten.

Jedoch sind Damen zu vielen unserer Veranstaltungen herzlich eingeladen.

Toleranzprinzip:

Das Toleranzprinzip besagt, dass wir alle politischen Meinungen, welche sich mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung unseres Staates vereinbaren lassen, tolerieren. Wir grenzen uns jedoch explizit zu allen Erscheinungsformen des politischen Extremismus ab – komme er von „rechts“ oder „links“.

Verbandsprinzip:

An jedem Hochschulort existiert in der Regel nur eine Mitgliedskorporation, alle Verbandsmitglieder reden sich mit „Bundesbruder“ an, es gilt verbandsweit der Duz-Comment untereinander (egal ob zwischen Zwanzigjährigen oder zwischen einem Neumitglied und einem Achtzigjährigen Alten Herren) und bei Hochschulwechsel wird ein Aktiver (ein Student) automatisch Mitglied des örtlichen VDSt.

Der Verband ist politisch neutral und konfessionell nicht gebunden.

Google+