Von feinen Gänsen und guten Weinen

Am 12. November 2014 fand das traditionelle Martinsgansessen bei den Gebrüdern Baumgartner im Hirschen statt. Von der unter anderem mit dem Bib Gourmand ausgezeichneten Küche waren wir schon im letzten Jahr sehr angetan und reservierten daher auch für das diesjährige Festessen im Lehener Traditionslokal.

Nachdem sich über zwei dutzend Gäste an den Tafeln eingefunden hatten, eröffnete Bbr. Schmidt mit einigen Grußworten und Anmerkungen die Veranstaltung. Die BbrBbr. Staudt und Stein, zwei unserer gerade frisch admittierten Füxe, waren im Vorfeld zu einem amüsanten Kurzvortrag über die Herkunft des Martinsgansessens angeregt worden, so dass die ganze Gesellschaft über die kulturelle und historische Bedeutung des folgenden Prozederes informiert wurde.

Im Anschluss wurden die Vorspeisen aufgetischt, es gab badische Flädlesuppe oder einen feinen Feldsalat mit Speck und Kracherle. Der Höhepunkt war natürlich das Tranchieren der Martinsgänse coram publico, welches mit einer erstaunlichen Handfertigkeit vonstatten ging. Die im Ofen gebratene Gans wurde an einer Gänsejus mit glacierten Maronen, gefülltem Bratapfel, Apfelrotkraut und hausgemachten Semmel- und Kartoffelknödeln serviert.

Nachdem auch der letzte Bissen des vorzüglichen Essens genossen war und man sich wieder mit ganzer Aufmerksamkeit der Konversation widmete, saßen Gäste, Alte Herren und Aktive noch bis spät beisammen und nutzen das Wiedersehen für allerlei Gespräche. Am fortgeschrittenen Abend lud die Hotelbar Freunde des opulenten Digestifs noch zum Verweilen ein, so dass die letzten Bundesbrüder erst lange nach Ende der Veranstaltung ihren Weg nach Hause fanden.

Wir danken dem Hirschen für die wunderbare Gastfreundschaft und allen Gästen und Bundesbrüdern für ihr zahlreiches erscheinen. Auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr freuen wir uns natürlich sehr – gerne auch schon zum traditionellen Spargelessen im Sommer.

Related posts
Google+