Agrarwirtschaftliches Praxisseminar

Vom 10. bis zum 11. November waren die Aktiven zur Inspektion eines typischen deutschen Landwirtschaftsbetriebes auf den Ländereien von Bbr. Sontheimer eingeladen. Am Samstag fuhr man mit der Bahn nach Allmendingen, einem kleinen Dorf, welches sich südwestlich von Ulm befindet.

Den Auftakt bildete eine Hofführung, welche natürlich in entsprechender Kleidung begangen wurde. Nach dem kleidungstechnischen Auf- bzw. Abrüsten folgte eine Führung durch die Ställe, die von der Geburt bis zur Mast alle Stationen der Schweinezucht beherbergen. Herr Sontheimer konnte hier einen sehr guten Einblick in die Aufzucht von Schweinen liefern und machte gleichzeitig auch klar wie schwer es ist, sich um über 3000 Tiere in einem Familienbetrieb zu kümmern.

Die erste Station war die Geburt. Hier muss ein sorgfältiges Auge auf den Wurf gehalten werden, damit kleinere Ferkel gegenüber größeren nicht benachteiligt werden und alle genug Futter erhalten. Wichtig für die gesellschaftspolitische Einordnung der Finanzierungsprobleme der Landwirtschaft ist diesbezüglich, dass die elementare Futterbeschaffung aufgrund der mittlerweile sehr stark schwankenden Getreidepreisen viele Bauern in eine Insolvenz treibt.

Anschließend wurde auf einen Transporter aufgesessen und zur Aufzucht der Jungschweine gefahren, wo wir einen fast vollständig automatischen Stall erklärt bekamen. Es war sehr interessant zu sehen, wie die Computertechnik auch in Schweineställen eingesetzt wird. Dies geschieht nicht nur zur Regulierung der Futtermenge sondern auch um z.B. das genaue Gewicht der einzelnen Körperteile der Schweine optisch zu vermessen. um so den Verkaufswert einsehen zu können.

Am Abend fand dann ein Spanferkelessen mit einem frischen und leckeren Ferkel aus eigener Schlachtung statt. Trotz vollgeladener Bäuche folgte noch ein feucht-fröhlicher Abend. Zuerst feierte man bei Familie Sontheimer, später wurde der Umtrunk dann in die eigene Unterkunft verlegt. Am Sonntag gab es noch ein gemütliches Frühstück bevor sich die Aktiven auf den Rückweg nach Freiburg machten.

Related posts
Google+